Monetative Jahrestagung 2019
Digitales Zentralbankgeld als Lösung für die nächste Rezession?
23.11.2019, Ka Eins, Frankfurt am Main

Einladung

Angesichts der aufkommenden Krisentendenzen und Unterschreitung des Inflationsziels sehen sich Zentralbanken zunehmend der Kritik ausgesetzt, dass die Wirksamkeit der vorhandenen geldpolitischen Steuerungsinstrumente erschöpft ist. Es werden dabei Rufe nach noch unkonventionelleren Maßnahmen laut. So spricht sich Philipp Hildebrand, der ehemalige Präsident der Schweizerischen Nationalbank, für einen „going direct“-Ansatz aus, bei dem die Zentralbank neues Geld direkt an die Bürger verteilen soll. An einer Möglichkeit die Infrastruktur für ein solches „Helikoptergeld“ zur Verfügung zu stellen, wird derzeit von einer großen Mehrheit der Zentralbanken weltweit geforscht. Die Rede ist von Digitalem Zentralbankgeld, bei dem jeder Bürger direkt oder indirekt Zugriff auf ein Konto bei der Zentralbank haben soll. Auch die Politik setzt sich mit dem Thema inzwischen intensiver auseinander, was in dem Positionspapier der CDU deutlich wird, worin ein „Digitaler Euro“ gefordert wird. Dieser soll aber primär gegen vorhandenes Geld herausgegeben werden und ein Gegenpol zu Facebook’s angekündigter Weltwährung Libra bilden.

Auf unserer diesjährigen Jahrestagung wird sich alles rund um das spannende Themengebiet digitales Zentralbankgeld drehen. Neben dem aktuellen Stand und Entwicklungen von digitalem Zentralbankgeld soll diskutiert werden, ob digitales Zentralbankgeld die geldpolitischen Instrumente der Zentralbank sinnvoll erweitern kann. Zudem werden Implikationen für das Finanzsystem dargestellt sowie das Verhältnis zu privaten Währungen. Ferner soll die Frage debattiert werden, ob digitales Zentralbankgeld ausreichend für ein gerechtes, nachhaltiges und stabiles Geldsystem ist oder dies eine Vollgeldreform erfordert.

Wir freuen uns Sie bei unserer nächsten Jahrestagung willkommen zu heißen!

Referenten

Joseph Huber

Joseph Huber ist Professor Em. für Wirtschafts- und Umweltsoziologie der Martin-Luther-Universität Halle. Er gilt als Vordenker der Vollgeldreform. Frühere Aktivitäten dienten der Wegbereitung ökologisch-ethischer Geldanlage. Er war außerdem 2009 Mitgründer des Netzwerks Monetative, das 2012 in einen e.V. überführt wurde.

Cyrus de la Rubia

Cyrus de la Rubia ist Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank. Von 2005 bis 2012 war er im Bereich Volkswirtschaft und Research der HSH Nordbank tätig. Davor war er bei der Dresdner Bank Lateinamerika und Universität Potsdam tätig.

Ulrich Bindseil

Ulrich Bindseil ist Generaldirektor für Marktoperationen bei der Europäischen Zentralbank. Zuvor war er bei der Bundesbank und dem European Monetary Institute tätig. Zudem ist er Honorarprofessor an der TU Berlin.

Thomas Mayer

Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute und Honorarprofessor an der Universität Witten/ Herdecke. Zuvor war er Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe und Leiter von Deutsche Bank Research. Seine zuvorige berufliche Laufbahn umfasste Stationen bei Goldman Sachs, Salomon Brothers, dem Internationalen Währungsfond und dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel.

Agenda

Stand: 01.10.2019

UhrzeitReferentThema
11:00 – 12:00Einführungsvortrag (Optional): Vollgeld und Monetative
12:00 – 12:15Simon HessBegrüßung und aktuelle Entwicklungen
12:15 – 13:00Joseph HuberVollgeld und digitales Zentralbankgeld
13:00 – 14:00Mittagspause mit Verpflegung
14:00 – 14:45Cyrus de la RubiaDigitales Zentralbankgeld als geldpolitisches Instrument
14:45 – 15:00Pause
15:00 – 15:45Ulrich BindseilCentral Bank Digital Currency – Financial System Implications and Control
15:45 – 16:15Kaffeepause
16:15 – 17:00Thomas MayerEin digitaler Euro zur Rettung der EWU
17:15 – 18:45TBDPodiumsdiskussion
Ab 19:00Abendessen

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über unsere Anmeldeseite und Zahlung der Tagungsgebühr auf unser Konto. Im Verwendungszweck den Namen nicht vergessen. Nach Eingang des Geldes wird eine Anmeldebestätigung versandt.

Tagungsgebühr (bei Voranmeldung): 50€
Monetative e.V.Mitglieder: 30€
Studierende/Azubis/Bedürftige: 20€

In der Gebühr ist die Mittagsverpflegung und Kaffee enthalten. Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung. Dies erleichtert auch die Planungen für uns.

Unsere Bankverbindung bei der GLS Bank:

Kontoinhaber:
IBAN:
BIC:
Verw.-Zw.:

Monetative e.V.
DE86 4306 0967 1137 0808 00
GENODEM1 GLS
Jahrestagung 2019, [Ihr Name]

Wegbeschreibung

Tagungszentrum Ka Eins,
Kasseler Str. 1A
60486 Frankfurt am Main
http://www.ka-eins.de/

Mit der S-Bahn (Frankfurter Verkehrsbetriebe)

Aus Richtung Hauptbahnhof/Innenstadt mit den Linien S3 ( Bad Soden), S4 (Kornberg), S5 (Bad Homburg) und S6 (Friedberg) zum Bahnhof Frankfurt West (dritte Station nach dem Hauptbahnhof).

Mit dem Auto

Auf der A 5 aus Nord- und Südrichtung fahren Sie bis zum Autobahnkreuz Frankfurt West. Von der A 3 aus Richtung Osten wechseln Sie am Frankfurter Kreuz auf die A 5 Richtung Westkreuz. Aus Richtung Westen verlassen Sie die A 3 bereits am Wiesbadener Kreuz und fahren die A 66 zum Westkreuz. Vom Westkreuz aus fahren Sie die A 648 Richtung Messe/City; in Höhe der ESSO-Tankstelle ordnen Sie sich rechts ein und folgen zunächst der Beschilderung „Bockenheim“, dann der Beschilderung „Westbahnhof“. Die Kasseler Straße beginnt direkt am Westbahnhof und verläuft parallel zu den Gleisen.

Mit dem Flugzeug

Von Rhein-Main aus fährt die S-Bahn alle 10 bis 20 Minuten zum Hauptbahnhof (Fahrzeit etwa 20 Minuten). Vom Hauptbahnhof weiter mit der S3 bis S6 (Abfahrt vom Tiefbahnsteig).

Zu Fuß

Von der Messe/Festhalle oder von der Bockenheimer Warte/Uni aus in etwa 10 Minuten – also meist schneller als mit dem Taxi.