Vollgeld ist nicht gleich „Monetarismus“

Immer wieder wird behauptet, die Befürworter von Vollgeld seien Anhänger des längst gescheiterten Monetarismus, die über eine Verknappung der Geldmenge eine sozial repressive Politik verwirktlichen wollen. Dass gerade „linke“ Kräfte uns solches unterstellen und damit das unsoziale Geldschöpfungsprivileg der Banken verteidigen, verwundert uns. Lesen Sie unsere Antwort hier