Ist die Europäische Bankenunion eine Mogelpackung?

Sie soll der große Wurf werden, um Bankenkrisen in Zukunft zu verhindern und vor allem den Steuerzahler vor teuren Rettungsaktionen zu bewahren: Die Europäische Bankenunion. Es  gibt aber vermehrt Zweifel, ob das, was Europäische Kommission, Parlament und Ministerrat bisher vorgelegt haben, auch wirklich eine Lösung darstellt oder nicht sogar die Lage verschlimmert: Ist der bankeigene Rettungsfonds groß genug, (55 Mrd. €, zum Vergleich: Allein die Deutsche Bank hat eine Bilanzsumme von 2000 Mrd. €), bringt mehr und zentralere Kontrolle duch die EZB eine Besserung (es werden dieselben Kontrolleure sein, die vor der Finanzkrise bei  der Kontrolle versagt haben), ist die Beteiligung von Bank-Eigentümern und Bank-Gläubigern an Rettungsaktionen glaubwürdig (sie sollen nur 8% übernehmen), erzeugt eine gemeinschaftliche europäische Haftung für öffentliche Rettungsgelder nicht mangelndes Verantwortungsgefühl? Lesen Sie hier den Stand der Dinge in Sachen Bankenunion (EU-Presseerklärung auf englisch), und was der bekannte Wirtschaftspublizist Dr.Norbert Häring (u.a. Redakteur beim Handelsblatt) dazu meint (hier).